Wie behindert bist du eigentlich?!

Was ist Wertschätzung für Dich?

Mensch, das Jahr fliegt! Am Sonntag ist es schon soweit, Weihnachten beginnt – das Fest der Liebe…

Und da fällt mir spontan die Frage ein:

Hast Du Dich schon einmal mit Deiner Sprache der Liebe beschäftigt?

Sprache der Liebe – klingt etwas kitschig, meint aber etwas sehr Spannendes: Nämlich die Art und Weise, wie wir in Beziehungen kommunizieren und unsere Wertschätzung, Anerkennung und Liebe ausdrücken.

Laut dem amerikanischen Paarberater Gary Chapmann gibt es 5 verschiedene Sprachen der Liebe:

1. Lob und Anerkennung: Menschen mit dieser Sprache bringen ihre Wertschätzung zum Ausdruck, indem sie andere loben und ihnen Komplimente machen.

2. Zweisamkeit: Menschen mit dieser Sprache zeigen ihre Liebe durch Zeit nur zu zweit. Beispielsweise durch gemeinsame Gespräche, Abendessen, Date-Nights usw. – Zeiten in denen die Aufmerksamkeit nur beieinander liegt.

3. Geschenke: Menschen, die diese Sprache sprechen, zeigen ihre Wertschätzung durch (kleine) Aufmerksamkeiten und Geschenke. Dabei spielt weniger der materielle Wert des Geschenks eine Rolle, sondern oftmals eher die Idee, die Überraschung und die Gedanken an den/die Beschenkte.

4. Hilfsbereitschaft: Personen, die diese Sprache sprechen, zeigen ihre Liebe, indem sie sehen, wenn andere Hilfe benötigen,  sie ihnen anbieten und sie unterstützen.

5. Zärtlichkeit: Personen mit dieser Sprache drücken ihre Liebe durch Berührungen, Umarmungen und Zärtlichkeit aus.

Es lohnt sich, zu überlegen:

Was ist meine Sprache? Wie bringe ich meine Wertschätzung zum Ausdruck – gegenüber meinem/meiner PartnerIn, vielleicht aber auch gegenüber FreundInnen, der Familie, Bekannten?

Und auch: Wie merke ich, dass ich von anderen wertgeschätzt werde? Worüber freue ich mich?

  • Vielleicht besonders über freundliche, liebevolle Worte, die jemand sagt?
  • Wenn ich merke, der/die andere schenkt mir seine/ihre ungeteilte Aufmerksamkeit, ist zu bestimmten Zeiten nur für mich da?
  • Wenn mir jemand ein besonderes, kreatives Geschenk macht?
  • Wenn jemand sieht, wann ich Hilfe brauche und sie mir dann gerne anbietet?
  • Oder vielleicht auch, indem ich häufiger berührt und umarmt werde?

Oder möglicherweise spürst Du Wertschätzung auch über mehrere dieser Dinge?

Warum es sich lohnt, sich damit zu befassen:

Man lernt sich selbst ein bisschen besser kennen, weiß, was man selbst schätzt. Und man versteht: Jede/r ist anders und hat seine/ihre eigene Art, Aufmerksamkeit und Wertschätzung zu schenken.

Deshalb kann es auch hilfreich sein, genau darüber mal mit Deinem/Deiner PartnerIn ins Gespräch zu kommen und herauszufinden, was Eure Sprachen der Liebe sind, was Wertschätzung für Euch ist.

Denn möglicherweise sind die Sprachen unterschiedlich. Und es kann passieren, dass man die Wertschätzungen des/der anderen manchmal gar nicht so richtig wahrnimmt oder auch sich selbst zu wenig wertgeschätzt fühlt. Gemeinsam kann man überlegen, wie man die Sprachen einander angleichen könnte.

Oder eventuell stellt Ihr auch fest, dass Ihr ähnliche Sprachen sprecht, aber sie noch häufiger sprechen könntet.
Oder einfach, dass Ihr auf einer ähnlichen Wellenlänge seid.

In jedem Fall, es lohnt sich, darüber zu reden, mit dem/der PartnerIn und vielleicht auch engen FreundInnen, der Familie – den Menschen, die Dir am Herzen liegen.
Ganz viel Erfolg und gute Erkenntnisse Dir dabei!

Dieser Beitrag könnte Dich auch interessieren: Die Paarbeziehung im Blick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*