Wann sag ich ihm/ihr, dass ich eine Behinderung habe?

Ich habe diesen Artikel zuerst eigentlich nur für meine Newsletter-Abonnenten geschrieben. Ich habe aber so viele tolle und positive Reaktionen darauf bekommen, dass ich mir überlegt habe, den Artikel noch einmal als Blogeintrag rauszubringen.

Viel Spaß beim Lesen!

 

Diese Fragen habe ich inzwischen häufiger von meinen Klienten gestellt bekommen:

„Janina, ich habe jemanden übers Internet kennengelernt und würde ihn/sie gerne treffen. Wann sage ich ihm/ihr am besten, dass ich ein Handicap habe?
Lieber bevor wir uns treffen oder erst, wenn wir uns sehen?
Wie würdest Du das machen?”

Ich kenne diese Fragen sehr gut von mir früher. Ich habe sie mir auch immer wieder gestellt bevor ein Date anstand.
Damals habe ich es meist so gemacht, dass ich während des Dates darauf eingegangen bin und von meiner Hemiparese erzählt habe;
entweder, weil ich das Gefühl hatte, mein Date hätte bemerkt, dass ich mich irgendwie anders bewege oder weil ich das Gefühl hatte: „Gerade passt es. Jetzt kannst Du es ihm eben erzählen.”

 

Mit meinem heutigen Wissen sehe ich das Ganze etwas anders!

Ich habe meine körperliche Situation damals als einen riesig großen Makel an mir wahrgenommen. Einen Makel, den ich so oder so nicht verstecken konnte. Einen Makel, mit dem mein Date irgendwie zurechtkommen musste, wenn er etwas von mir wollte.

 

Heute weiß ich: Ich habe meine Hemiparese viel zu wichtig genommen!

Bei jedem Gespräch legte ich den Fokus gleich darauf; auf meinen vermeintlichen Fehler, auf meine Bewegungseinschränkung. Und dabei vergaß ich einfach, dass mich noch soooo viel mehr auszeichnet;
Ich bin intelligent, hübsch, freundlich, oft fröhlich, ich kann gut zuhören, ich liebe es, zu philosophieren und zu diskutieren, ich bin offen, ehrlich, ich helfe gerne anderen und noch so vieles mehr…

All das zeichnet mich aus. Und was stelle ich in den Vordergrund? Meinen vermeintlichen Fehler…

Wie blöd…

 

Genau deshalb würde ich es heute anders machen!

Ich weiß inzwischen, dass meine Hemiparese ein kleiner Teil von mir ist. Daneben gibt es aber noch so viel mehr; Positives wie Negatives. Worauf ich den Fokus lenke, das ist meine Entscheidung; das weiß ich inzwischen!

 

Das empfehle ich heute meinen Klienten, wenn sie mich fragen:
„Wann soll ich ihm/ihr sagen, dass ich ein Handicap habe? Vor unserem 1. Date oder lieber erst, wenn wir uns sehen?”

Erst mal ist mir wichtig, dass Du verstehst:
Hey, wenn Du sofort von Deinem Handicap erzählst, legst Du auch gleich den Fokus darauf; auf Deinen vermeintlichen Makel; auf das, was Dich an Dir selbst stört.

Mache Dir klar: Dich zeichnet mehr aus als das. Du hast so viele Eigenschaften; und bei den meisten von ihnen würdest Du vermutlich nicht mal im Traum überlegen, ob Du sie vor Eurem ersten Date erwähnst.

Oder hast Du schon mal überlegt, vorher Deinem Date zu erzählen:
„Ach übrigens: Ich bin super gut im Zuhören.” oder
„Ach übrigens: Ich bin in Beziehungen ziemlich eifersüchtig.”

Beides wären vermutlich Dinge, die Du vorab nicht erzählen würdest; einfach weil sie Dir nicht so wichtig erscheinen. Dein Handicap nimmst Du aber wichtig; vielleicht manchmal sogar zu wichtig!

Wer weiß denn, ob es Dein Gegenüber überhaupt interessiert, dass Du ein Handicap hast? Vielleicht ist es ihm/ihr völlig egal und nur Du machst Dir einen riesigen Kopf darum!

 

„Aber Janina: Er/sie könnte doch ein Problem damit haben!”

Das ist richtig. Es könnte ihn/sie stören, dass Du ein Handicap hast. Es könnte für ihn/sie ein Ausschlusskriterium sein.

 

Aber Ausschlusskriterien haben wir alle!

Auch Du! Vielleicht willst Du auf keinen Fall eine Freundin, einen Freund, die/der Übergewicht hat. Vielleicht willst Du keinen Partner/keine Partnerin, der/die kleiner ist als Du. Vielleicht willst Du niemanden, der immer nur ernst oder zickig ist.

Wir alle haben Ausschlusskriterien! Und das ist auch in Ordnung! Sonst würde ja auch einfach jeder Mann/jede Frau zu uns passen.

Ein paar meiner Ausschlusskriterien:
Ich will keinen Partner, der kleiner ist als ich. Ich will niemanden, der mir nicht auch mal Paroli bietet, der nicht mit mir diskutiert, der keine eigene Meinung hat. Damit käme ich einfach nicht klar!

 

Und wenn jemand nicht mit meiner Hemiparese klarkommt, ist das auch okay!

Es ist dann einfach nicht mein Typ! Und das gleiche gilt für Dich: Wenn Du jemanden kennenlernst und es stellt sich heraus, er/sie sie will keine Partnerin/keinen Partner mit Handicap:

So what! Dann ist das einfach nicht Dein Typ/Deine Frau! Dich gibt es nur so und nicht anders! Und das ist auch richtig! Denn Du bist so, wie Du bist! Und Du bist gut so!

 

Ich bin mir sicher:

Du findest jemanden, der/die Dich so nimmt, wie Du bist!
Und mach Dich nicht kleiner als Du bist! Du bist viel mehr als Dein Handicap. Und das werden andere auch erkennen. Wichtig ist, dass Du es selbst erkennst!

 

Das ist das, was ich meinen Klienten und heute auch Dir zu diesem Thema sage.

 

Was denkst Du darüber? Hat sich Deine Meinung bezüglich dieser Frage ein wenig verändert? Hast Du jetzt vielleicht mehr Klarheit dazu oder noch mehr Fragen?
Schreibe es gerne in die Kommentare! Ich freue mich darauf.

 

Ich wünsche Dir eine wunderschöne Woche!

Und denk immer dran:
M ental richtig aufgestellt,
P hysisch durchstarten

Alles Liebe,
Janina

Vorheriger Beitrag

Trainiere Deine Finger beim “Knetenwandern”

Nächster Beitrag

Zeige- und Mittelfinger stärken – So geht`s!

  1. Anonymous

    Also um ehrlich zu seien habe ich ein ähnliches Problem wie dort beschrieben. Ich bin Geistig komplett Fit ein Nerd. Habe eben nicht die große Körperlich Einschränkung und Schreibe mit einer die nicht behindert ist. Bin aber jetzt in der Situation das ich von meiner Arbeit ihr Schreiben werde da ich sie nach ihren Beruf Fragen möchte. Das bedeutet aber auch das ich ihr irgend wie beschreiben muss das ich eine Behinderung Habe. Weiß aber nicht ob es wie oft so heißt möchte ich nicht. das wär ja noch nett um es gelinde zu sagen oft meldet man sich ja einfach Gar nicht mehr du bist aussortiert und nicht mal eine Antwort auf deine Nachricht was meint ihr dazu ?

  2. Lotta

    Hallo liebe Janina, dein Artikel ist super und macht mir gerade soviel Mut. Bei mir steht ein “erstes Date” an. Eigentlich freue ich mich sehr, habe aber auch Angst vor der Reaktion bezüglich meines Handicaps (leichte Form der Zelebralparese). Ich hatte mir überlegt, es vor dem Treffen anzusprechen, aber nun denke ich, ich werde es einfach auf mich zukommen lassen.🙂
    Vielen Dank für diesen tollen Artikel
    Liebe Grüße Lotta

    • Janina Wisniewski

      Liebe Lotta,

      ich freue mich so, dass Dir der Beitrag Mut macht und Du hier kommentierst!
      Ach, wie cool, dass bei Dir ein erstes Date ansteht und Du es jetzt einfach mal auf Dich zukommen lassen willst! Das ist total mutig 👍🏻😃.
      Ich wünsche Dir ganz viel Spaß und Erfolg für Dein Date. Schreibe gerne mal, wie es war.

      Viele Grüße,
      Janina

Schreibe einen Kommentar

*

Copyright 2017-2022 by Janina Wisniewski Impressum Datenschutzerklärung

Sichere Dir jetzt Deine kostenfreie Mittwochs-Motivation!

Hier erhältst Du jede Woche spannende, neue Tipps und Impulse rund um die Verbesserung Deines körperlichen Handicaps! Ich erzähle Dir von meinen größten Fehlern und Katastrophen in meinem Training, was ich daraus gelernt habe und wie Du dieses Wissen für Dein eigenes Training nutzen kannst!

Wenn Du selbst Mama bzw. Papa von einem Kind mit Handicap bist, bekommst Du hier außerdem jede Menge Input rund um die optimale Förderung und Begleitung Deines Kindes! 

Zusätzlich informiere ich Dich regelmäßig über interessante Sonderaktionen und Coaching-Angebote.

 

Um Dich anzumelden, trage hier einfach Deinen Vornamen und Deine E-Mail-Adresse ein!